German Physiks DDD-Biegewellen-Lautsprecher Best of High End

Von der Idee bis zum Produkt - die Geschichte des DDD-Wandlers


Nach 12 Jahren begleitet von unzähligen Experimenten wurde der DDD-Wandler 1978 auf Basis sorgfältiger Forschungen an einem komplexen mathematischen Modell von Peter Dicks, einem genialen Ingenieur, Mathematiker und Soziologen, entworfen. 1980 war es dann so weit, Dicks präsentierte einen eindrucksvoll klingenden Prototypen. Zunächst schienen führende Lautsprecherhersteller sich aber nicht sonderlich für seine geniale Erfindung zu interessieren.

Erst Anfang 1990 änderte sich das. Holger Mueller, Musikliebhaber, IT-Experte und Inhaber des deutschen Unternehmens Mainhattan Acustik, nahm mit Peter Dicks Kontakt auf. Das Unternehmen Mainhattan Acustik produzierte in dieser Zeit Qualitätslautsprecher mit gängigen Wandlern und verkaufte diese erfolgreich in Europa und Fernost. Mueller zeigte sich begeistert und übernahm die Lizenz für den technischen Entwurf. Das auch, weil ihn der Prototyp von Peter Dicks an den Walsh-Wandler, erfunden und entwickelt von dem US-Amerikaner Lincoln Walsh, erinnerte. Ausgestattet mit einer frühen Version des Walsh-Wandlers waren damals Ohm F Lautsprecher, von denen Holger Mueller mehrere besaß und sie sehr schätzte. Trotz dieser Wertschätzung vermutete er aber unentdecktes Potenzial in den Walsh-Wandlern, was er nun in der weitergehenden Erfindung von Peter Dicks als frei gelegt erkannte.


German Physiks, DDD-Wandler, Carbon, Titan, Kugelschall-Lautsprecher

DDD-Wandler Titan

DDD-Wandler Carbon


Das war die Geburtsstunde von German Physiks. Ab da arbeiteten Holger Mueller und Peter Dicks zwei Jahre lang daran, aus dem Prototypen des DDD-Wandlers ein marktfähiges, bahnbrechendes Produkt zu machen. Sich mit Ihren Kompetenzen ergänzend, widmete sich Dicks der Optimierung des mathematischen Modells und der praktischen Umsetzung während sich Mueller mit den Bereichen Ästhetik, Produktgestaltung und Lautsprecherentwurf beschäftigte.

Umfangreiche Testreihen erbrachten bald hervorragende Messergebnisse und gleichzeitig grenzenlose Begeisterung bei Testhörern. Doch reichte das dem Perfektionisten Mueller noch nicht. Ihm war es wichtig, die absolute Verlässlichkeit des Wandlers sicherstellen - auch unter schwierigsten Nutzungsbedingungen. Um das zu erreichen, kümmerte sich Peter Dicks um das mathematische und physikalische Feintuning. Parallel dazu erarbeitete Holger Mueller mit großer Sorgfalt das innovative Design der Lautsprecher.


German Physiks Kugelschall-Lautsprecher Borderland

1992 war es dann so weit. Höchst zufrieden über das Erreichte präsentierten beide das Ergebnis jahrelanger Arbeit: den DDD-Wandler, wie er grundsätzlich noch heute gefertigt wird. Noch im selben Jahr kam das erste Lautsprechermodell mit DDD-Wandler auf den Markt: die Borderland. Sie wurde unter einem neuen Markennamen vertrieben: German Physiks. Anders als noch in den 80er Jahren fanden die Vorteile des DDD-Wandlers nun sofort weltweit Anerkennung. Schwierigkeiten konventioneller Wandler-Modelle, wie Konusbruch, Direktionalität und Phasenanomalien, waren mathematisch analysiert und überwunden worden.

Dies gelang, weil zum ersten Mal Abstrahlcharakteristik und Frequenz für einen Wandler berechnet wurden, bei der die Membran ihren Betriebsmodus ändert. Dieses Wissen war die Voraussetzung dafür, das ideale Material und das passende Design zu finden. So konnte ein optimierter Breitband-Akustikwandler gebaut werden, wie es bis heute keinen zweiten gibt. German Physiks verband High-Tech-Materialien, Präzisionsfertigung und strikte Qualitätskontrolle mit einem echten Durchbruch im Wandlerdesign. So entstand das von Kennern begehrte Produkt: Lautsprecher mit herausragender Transparenz, Auflösung und - dies ist der wichtigste Punkt - einer absolut außergewöhnlichen Musikalität.


Das Lautsprecher-Modell mit der Bezeichnung Borderland verkaufte sich sofort blendend in Fernost. Der dortige Markt ist dafür bekannt, bei Audioprodukten besonders anspruchsvoll zu sein. So war es keine Frage, dass das Produkt weltweit erfolgreich sein würde. Die Erfolgsstory dauert bis heute an.


German Physiks DDD-Wandler Titan und DDD-Wandler Carbon Kugelschall-Lautsprecher

Wellengrafik - Abstrahlcharakteristik von Kugelschall-Lautsprechern
zurück

letzte Änderung: 12.9.2016 18:29

Alternative Bezeichnungen für so genannte Naturschall
Lautsprecher basierend auf
Diffusor-/Reflektorprinzip,
Biegewellenprinzip und
DDD-Wandler-Prinzip:


360°-Speakers
360°-Lautsprecher
3D-Lautsprecher
----------------------------
Biegewellen-Lautsprecher
Biegewellen-Wandler
DDD-Wandler (Der vermutlich beste Lautsprecher der Welt!)
----------------------------
Holografen
Holographische Lautsprecher
Klangsäulen
Kugel-Lautsprecher
Kugelschall-Lautsprecher
Kugelstrahler
Naturschall-Lautsprecher
Omnidirektional-Lautsprecher
Radial-Lautsprecher
Radialstrahler
Rundstrahler
Rundum-Lautsprecher
Rundumstrahler


Diffusor/Kegelvarianten
Oben/unten: Rundum-Lautsprecher
Mitte: Kugelschall-Lautsprecher

Kegelvarianten-Diffusoren-200


DDD-Wandler-Kegel

Grafik DDD-Wandler